Dortmunder U - Dortmund

Conference: Gemeinsamer Luftraum - Auf dem Weg zu einem vogelfreundlichen Stromnetz

Am 28. September 2022 luden RGI und NABU gemeinsam mit sieben deutschen Stromnetzbetreibern zur Veranstaltung „Gemeinsamer Luftraum: Auf dem Weg zu einem vogelfreundlichen Stromnetz“ in das Dortmunder U ein.

(english below)

Der jetzt anstehende Ausbau erneuerbarer Energien geht konsequenterweise mit der Erweiterung des Stromnetzes einher. Hierin liegt die Chance, in den Dialog zu treten und diverse Interessen für die Energiewende und den Artenschutz zusammenzubringen.

Dafür steht die 2017 von der Renewables Grid Initiative (RGI) gegründete Kollaboration „Portal Vogelfund und Stromleitung“ zwischen dem Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU), den vier deutschen Übertragungsnetzbetreibern Amprion GmbH, 50 Hertz Transmission GmbH, TransnetBW GmbH, TenneT TSO GmbH, sowie den drei Verteilnetzbetreibern Westnetz GmbH, Netze BW GmbH und Bayernwerk Netz GmbH.

Am 28. September im Dortmunder U kamen Akteure aus der Zivilgesellschaft, dem Netzbetrieb, der Industrie und der Politik zusammen, um den Vogelschutz im Stromnetz in Deutschland, aber auch über die Ländergrenzen hinweg, weiterzudenken. Bei der Konferenz "Gemsamer Luftraum: Auf den Weg zu einem vogelfreundlichen Stromnetz" ging es darum, den Vogelschutz in der Debatte um den naturverträglichen Netzausbau zu verankern und gleichermaßen Hürden und Wege der Umsetzung aufzudecken.

Agenda & PPTs

Tagesordnung der Konferenz

Vortrag zur Studie zur Bestandsaufnahme von Kollision & Stromschlag in der EU - Eric Neuling (NABU)

Vortrag zum Vogelfundportal - Catherina Schlüter (NABU) & Liam Innis (RGI)

Vortrag zur kollaborativen Sensitivitätenkartierung in Belgien - Dominique Verbelen (Natuurpunt)

Am 29. September reisten 40 Konferenzteilnehmer:innen in einer zusätzlichen Exkursion zu einem nahegelegenen Vogelschutzgebiet (Kiebitzwiese, Fröndenberg/Ruhr), wo nach wissenschaftlicher Untersuchung innovative Vogelschutznachrüstungsmaßnahmen angewandt wurden. Dort haben uns fachkundige Referent:innen Inputs rund um das Projekt geben.

Ausschlaggebend für das Erreichen des naturverträglichen Netzausbaus ist der fortwährende Austausch zwischen den beteiligten Stakeholdern sowie das Einbeziehen aktueller politischer Leitlinien. Bei der Veranstaltung fand ein reger Austausch zwischen verschiedenster Stakeholder statt, der dem Projekt des Vogelfundportals, sowie dem Thema des Vogelschutzes rund um das Stromnetz, viele Impulse geleistet hat. In den kommenden Wochen und Monaten werden wir uns bemühen, die zahlreichen Diskussionsthemen weiterzuverfolgen und Synergien zwischen den zahlreichen auf der Veranstaltung vertretenen Organisationen und Personen zu schaffen.

Event Fotoalben

Gemeinsamer Luftraum Konferenz 28.09

Gemeinsamer Luftraum Exkursion: Vogelschutz an Stromleitungen in der Kiebitzwiese (Fröndenberg/Ruhr) 29.09


The imminent expansion of renewable energies goes hand in hand with the expansion of the electricity grid. This is an opportunity to enter into dialogue and bring together differently motivated interests for the energy transition and species conservation.

This is principle behind the collaboration "Bird Portal", founded in 2017 by the Renewables Grid Initiative (RGI), between NABU e.V. (Nature and Biodiversity Conservation Union), the four German transmission system operators Amprion GmbH, 50 Hertz Transmission GmbH, TransnetBW GmbH, TenneT TSO GmbH, and the three distribution system operators Westnetz GmbH, Netze BW GmbH and Bayernwerk Netz GmbH.

The aim of the conference was to anchor bird protection in the electricity grid in Germany, but also across national borders, in the debate on nature-compatible grid expansion and equally to uncover hurdles and ways of implementation. The continuous exchange between the stakeholders involved and the inclusion of current political guidelines are crucial for achieving nature-compatible grid expansion.

Contact

Liam Innis
Manager - Energy Ecosystems

Load more
t: +49 30 2332 11015
liam[at]renewables-grid.eu

RGI gratefully acknowledges the EU LIFE funding support:

EU LIFE funding support Logo

Funded by the European Union. Views and opinions expressed are however those of the author(s) only and do not necessarily reflect those of the European Union or the LIFE Programme. Neither the European Union nor the granting authority can be held responsible for them.